Ambulante Pflege

SGB V (Behandlungspflege)

  • Beratungen im Bereich § 37.3
  • Individuelle Schulungen nach § 45 SGB (auch Zuhause)
  • Urlaubs-/Verhinderungspflege, damit auch pflegende Angehörige sich mal erholen können!
  • SGB V: Krankenhausersatzpflege nach § 37.1
  • Behandlungspflegerische Tätigkeiten nach § 37.2 SGB V

Wie z.B.

  • Medikamentenüberwachung und -verabreichung
  • Wundverbände
  • Stomaversorgung
  • Kompressionstherapie etc.

Sowie auch spezielle medizinische Versorgungen wie:

  • PORT-Versorgung
  • Onkologische Pflege
  • Begleitung Schwerstkranker in letzter Lebensphase
  • Tracheostomaversorgung
  • uvm.

SGB XI (Grundpflege)

  • Grundpflege
  • Verhinderungspflege zur Entlastung pflegender Angehöriger
  • Betreuungsleistungen
  • Beratungseinsätze nach Paragr 37.3 SGB XI

 

Die Pflege wird zunächst gedanklich und schriftlich vorgenommen, um sicherzustellen, dass sie speziell auf den pflegebedürftigen Menschen mit seinen Möglichkeiten, Bedürfnissen und Problemen abgestimmt ist. Die Planung der Pflege geschieht ebenfalls unter Berücksichtigung der Gesundheit bzw. Krankheit des Betroffenen. Es handelt sich um eine dynamische Planung, die über verschiedene Zwischenziele zum Endziel führt.


Pflegesystem

Unser Pflegedienst arbeitet nach dem Pflegesystem: Bezugspflege. Das bedeutet, dass eine Gruppe von Pflegekräften eine Gruppe von Pflegebedürftigen betreut, um einen guten Bezug zwischen beiden Gruppen zu bilden.
 
Dadurch wird die Kontinuität der Pflege und Betreuung gewährleistet. Die Pflege wird von den Pflegefachkräften geplant. Jede Fachkraft ist für Planung und Überprüfung des Pflegeprozesses verantwortlich. Wir sprechen unsere Einsätze mit dem Kunden ab und halten diese ein.
 

Evaluation

 
Dies meint die Überprüfung der Wirksamkeit pflegerischer Leistung. Diese findet im Rahmen einer Pflegevisite statt. Sie wird als Besuch bei Klienten durchgeführt und dient u.a. der Erörterung des Befindens des Pflegebedürftigen, seiner Zufriedenheit mit dem Pflegedienst, sowie der kontinuierlichen Bearbeitung und Kontrolle der Pflegeprozessplanung und –dokumentation. Gleichzeitig bildet sie eine Möglichkeit, die Qualität der Pflege zu beurteilen und zu optimieren.
 
Die Pflegevisite ist ein kundenzentriertes Planungs- und Bewertungsinstrument. Zudem ist die regelmäßige Evaluation rechtlicher Nachweis für eine fachgerecht ausgeführte Pflege. Die Leitung und deren Stellvertretung unseres Pflegedienstes führen regelmäßig Pflegevisiten durch.


Fort- und Weiterbildungen

In unserem Pflegedienst gestalten die Mitarbeiter die Qualität der Pflege. Sie sind somit die wichtigsten qualitätsbestimmenden Faktoren in unserer Einrichtung. Um Qualität und Fähigkeit zu steigern, werden kontinuierlich Fort- und Weiterbildungen angeboten. Die Leitung und deren Stellvertretung beobachten die Mitarbeiter und geben an, welche Fortbildungen nötig sind. Ebenso werden Vorschläge von allen Mitarbeitern in die Planung von Fortbildungen mit einbezogen. Was Fachliteratur betrifft weist unser Pflegedienst sowohl ein Abo einer Pdl.Konkret ambulant als auch mehrere Fachbücher vor.



Dokumentationssystem

Sowohl in der Gesetzgebung (SGB XI § 80 Pflegeversicherungsgesetz) als auch in den verschiedenen Qualitätssystemen werden geeignete, sachgerechte und kontinuierliche Dokumentationssysteme gefordert. Unser Pflegedienst führt eine sachgerechte, fachliche und digitale Pflegedokumentation für jeden Klienten.




Übergabe

 

Beim Wechsel einer Pflegeperson werden mündliche und schriftliche Übergaben gemacht, um den kontinuierlichen Pflegeablauf zu sichern. Fallbesprechungen werden nach Priorität festgelegt und behandelt.




Teambesprechungen

Sie dienen dem Austausch von Informationen über verschiedene Arbeitsbereiche hinweg. Diese wird von der Pflegedienstleitung durchgeführt und die besprochenen Tagesordnungspunkte werden protokolliert wie auch archiviert. Die Besprechung findet in der Regel einmal monatlich statt.




Dienstpläne

Unsere Dienstpläne werden auf Berücksichtigung von Bedürfnissen und Wünschen der Mitarbeiter (Wunschbuch) erstellt, ebenso wird der pflegebedürftige Mensch dabei berücksichtigt. Wir arbeiten mit dem Monatsdienstplanformular. Dienstpläne sind Dokumente.



Anleiter / Mentoren / Paten

In unserem Pflegedienst werden Anleiter, Mentoren oder Paten zur Einarbeitung neuer Mitarbeiter eingesetzt, sie sind Instrumente zur Herstellung und Erhaltung der Qualifikation von Mitarbeitern. Eine gute Einarbeitung und Begleitung führt den neuen Mitarbeiter zum Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit. Zudem wirken die Anleiter bei der Beurteilung des Leistungsprofils mit.



Schweigepflicht

Die Schweigepflicht für Gesundheitsberufe ergibt sich bereits aus der Gesetzgebung. Trotzdem wird bei Neueinstellungen nochmals mündlich und schriftlich auf die Verschwiegenheitspflicht hingewiesen bzw. die Verpflichtung dem Arbeitsvertrag mit angehängt. Zusätzlich wird diese jährlich in Dienstbesprechungen für das gesamte Personal wiederholt.


Pflegestandards


Diese sind schriftlich festgelegte und allgemein gültige Normen, die einem gezielten Aufgabenbereich eindeutig zuzuordnen sind und die Qualität der Pflege definieren.

Pflegestandards sind Vorgaben zu Pflegeleistungen und beschreiben die Vorbereitung, Durchführung, Nachbereitung und Dokumentation einer Pflegemaßnahme. Sie stellen erbrachte Leistungen dar und gelten als Leistungsnachweise von Pflegequalität und Pflegeleistung.


Qualitäts-Management-Handbuch


Es erlaubt einen detaillierten Überblick aller Maßnahmen der Einrichtung, die der Qualitätsplanung, -entwicklung, -sicherung, -lenkung und -prüfung dienen. Ein Qualitätsmanagementhandbuch ist niemals abgeschlossen, sondern stetig im Fluss durch den kontinuierlichen Verbesserungsprozess.


Qualitätsaudit

Dies sind Überprüfungen der eigenen Abläufe im Pflegedienst. Ziel ist es, dadurch eine effektive Bewertung und somit Korrektur-, Vorbeugungs-, oder Verbesserungs-Maßnahmen zu erlangen, wie bei Mitarbeitern, Pflegeplanung, oder Durchführung in betriebswirtschaftlicher Hinsicht.


Qualitätszirkel

Für die Lösung von Qualitätsproblemen oder der Entwicklung von qualitätsfördernden Maßnahmen und Kompetenzen können Qualitätszirkel einberufen werden. In der Regel findet dieser einmal monatlich statt.
 

Externe Qualitätssicherung

Die Mitgliedschaft an externen Gruppen oder Veranstaltungen, die durch übergeordnete Träger, Verbände oder örtliche Kommunen angeboten werden, wird angestrebt. Unser Pflegedienst wird an solchen Konferenzen teilnehmen, denn diese dienen unserer Einrichtung zum Erfahrungsaustausch, Anregung zur Einführung und Aufrechterhaltung des QM- Systems.

 

Kooperation mit anderen Institutionen

Unser ambulanter Pflegedienst wird im Sinne seiner Klienten das Ziel verfolgen, angemessene Kooperation mit Krankenhäusern, Arztpraxen, Apotheken, Krankengymnasten, Sanatorien, Kurhäusern, anderen ambulanten Diensten, Sanitätshäusern, Altenheimen, Tagespflegestätten, Schulen und Kindergärten zu kooperieren.
 

Beschwerdemanagement

Wir sehen Beschwerden als Chance, uns zu verbessern. Zufriedene Kunden und Mitarbeiter sind die Grundlage unserer Arbeit. Deshalb nehmen wir Beschwerden, Kritik, Anregungen und Ideen gerne entgegen und versuchen, uns und unsere Arbeit in einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu sehen. Jede Beschwerde, Kritik, Idee und Anregung wird von uns sehr ernst genommen. Alle Informationen, die wir erhalten, behandeln wir selbstverständlich unter strenger Berücksichtigung unserer Schweigepflicht und den Bestimmungen des Datenschutzes. Der Prozess wird im Ordner Beschwerdemanagement genau beschrieben.